Baltes&Erbe - A-11 - das neue Album

Baltes&Erbe – A11

Als Steve Baltes und Stefan Erbe beschlossen ihr drittes Album-Projekt zu starten, stand ausnahmsweise das Thema bereits schon fest. Wie schon fast zu vermuten, dreht sich auf A-11 alles um die 50te Jährung der Apollo 11 Mission. Beide Musiker hatten schon nach kurzer Inspirationsphase eine recht klare Vorstellung davon, wie das Album nicht sein werden würde.
Es sollte eben kein typisches klischeebeladenes Konsumgut werden das sich auf die wiederkehrende geschichtliche Bedeutung der Mondlandung beruft, sondern es sollte vielmehr eine Betrachtung der technischen Möglichkeiten sein und wie die beiden eine musikalische Interpretation dazu finden werden würden.
Es ist eine Sound- und Klang-Retrospektive mit heutigen Boardmitteln und der Synergie aus zwei kompositorischen Klangkünstlern, die wieder einmal ihre besonderen Stärken und ihre hochgelobte Klangästhetik in ein gemeinsames Projekt geben. Die Zielstellung, den Spirit aus traditionellen Elementen elektronischer Musik der Pionierzeiten mit aktuellen Elementen weiterzuführen, ist nahezu perfekt umgesetzt, denn die 80minütige Geschichte serviert einen Spannungsbogen, der sowohl den EM-Liebhaber klassischer Longplayer beglückt, aber eben auch als kurzweiliger drumatischer Soundtrack daher kommt. Baltes&Erbes Spagat zwischen teils Fourtofour-EM und cineastischem SciFi-Filmscore ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal in der Welt synthetisch erzeugter Live-Recordings, denn beide haben einen wesentlichen Teil des Albums in zwei Sessions im Frühjahr 2019 produziert. Natürlich gab es noch ein nachträgliches Hand-On im Studio, aber wer Gast der Konzerte an der Hagener Sternwarte und auf dem Essener ATT-Event war, wird sehr viele Elemente heraushören und sich über ihre Verewigung erfreuen. Dabei ist ihre Kunst, aus einem vermeintlichen Kompromiss der Stilrichtungen etwas Neues zu entwerfen, zu einer seltenen Eigenschaft geworden, die sie nach ihren Alben s-thetik² (2015) und electric garden (2017) nun erneut zum Beweis abliefern.

Aber wie konnte man sich diesem Astro-Thema nähern, an dass sich bereits hunderte von Künstlern versucht haben, ohne an den üblichen Apollo-Soundsamples und Phrasen zu scheitern oder sich an den ewig gestrigen heroischen Mitschnitten zu langweilen?
B&Es Ansatz ist die technische Umsetzung ihrer Musik und der Suche nach retrospektiver Parallelen. Wer die Konzerte von Ihnen besucht hat, kennt den ungewöhnlichen Einsatz multifunktionaler Synthesizer, Kontroller, Analog-Equipments und anderer technischer Errungenschaften, die sie regelmäßig in rauen Mengen auf die Bühne stellen. Man mag fast vermuten, dass sie mit ihrem aufwändigen Set beinahe selbst zum Mond fliegen könnten, würden sie alles in eine spitzförmige Metallrakete installieren. Deshalb ist die Parallelität der Nutzung ihrer computerisierten Hardware nicht nur eine Hommage an die Apollo-11 Mission, sondern immer auch eine musikalische Herausforderung, aus den unerprobten und oftmals erst auf den Konzerten entstehenden Sound- und Klangformationen eine audiophile Reise werden zu lassen, deren finale Landung bzw. dessen Reiseziel vor Beginn oft noch in den Sternen steht. Ihre Leistung, die eigentliche Album-Studioarbeit gleich zwei mal Live vor Publikum zu machen, verlangt nach hoher Basis-Handwerkskunst und einem besonderes Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Aber wahrscheinlich ist genau dies, der bedeutsame Teil des sehr authentischen Erfolges, den Baltes&Erbe bei jedem ihrer Gigs auf die Bühne übertragen.
Bei der Themenauswahl der 11 Stücke finden sich keine „ großen Schritte für die Menschheit“ wieder und es wird auch keine „sequenzielle Flagge in den Boden getriggert“. A-11 interessiert sich mehr für den AGC (Guidance Computer), die Steuerungselemente oder andere technische Komponenten. Die Reise zum Mond hätte ohne diese enormen Errungenschaften wohl nie statt gefunden und die Mischung aus Vertrauen und Zweifeln, aus Euphorie und möglichem Misslingen schwebt über alle 11 Tracks des Albums. Baltes & Erbe verwenden diese Stimmungen auch in ihrer Musik und ziehen damit den geschichtlichen Faden vom Anfang bis zum narrativen Ende. Es bedarf keiner zusätzlichen Bilder, um sich 50 Jahre später die damalige Zeitreise wieder vor Augen zu führen. Auch wenn sie dieses mal nur 80 Minuten dauert.

Tracklist
01. No Return
02. The Olive Branch
03. A-One-One
04. Incertitude
05. Luna
06. Site Selection Board
07. At the Last Stage
08. Error 1201
09. Silence
10. One Time in History
11. Earthrise
  
A-11 erscheint am 20.Juli als reguläres CD-Album sowie als MP3- und Wave-Download auf dem Label erbemusic.com und wird auch über alle namhaften Online-Distributoren erhältlich sein.
Im  Erbemusic-Shop ist es hier bestellbar.